Navigation
Malteser Demenzkompetenz - Leben mit Demenz

Brückenpreis für Demenz-Projekt

Für ihr ehrenamtliches Engagement sind die Malteser Junior-Demenzbegleiter der Diözese Speyer mit dem Brückenpreis der Landesregierung Rheinland-Pfalz ausgezeichnet worden.
Neun Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahre haben sich im Gemeinschaftsprojekt der Malteser Jugend und der Malteser Demenzhilfe mit den Themen „Alter“, „Demenz“ und „Pflege“ auseinandergesetzt und besuchen nun Senioren mit Demenz in den Malteser-eigenen Demenzcafés in Speyer und im kooperierenden Caritas-Altenzentrum in Schifferstadt.

Neue Imagebroschüre aus der Fachstelle Demenz

Einfach draufklicken und herunterladen

Das Motto des Malteser Demenzkongresses 2019 ist auch das Programm für eine aktuelle Broschüre zum Leben mit Demenz. "Mittendrin und trotzdem draußen?" steht für die vielen Angebote und Aktivitäten der Malteser in Deutschland in Sachen Demenz. Allen gemeinsam ist das Bestreben, Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen Teilhabe zu ermöglichen und einer Ausgrenzung aus dem gesellschaftlichen Leben entgegen zu wirken.

Zum e-Mag geht es hier, die PDF kann auch zur Ansicht heruntergeladen werden.

Auf dem Weg zum demenzsensiblen Krankenhaus

Mit Mitteln der säschsischen Landesbank soll sich das Malteser Krankenhaus St. Carolus in Görlitz zu einem demenzsensiblen Krankenhaus entwickeln. Mehr dazu hier.

Queen Silvia Nursing Award

Die würdevolle Pflege und Versorgung von hochaltrigen Menschen, insbesondere von Menschen mit einer Demenzerkrankung sind ihr ein wichtiges Anliegen. Ihr, das ist Königin Silvia von Schweden, die u.a. die Silviahemmet Stiftung gegründet hat.
Der Queen Silvia Nursing Award wird seit 2017 auch in Deutschland verliehen. Die Malteser sind als Premium Partner dabei. Jetzt geht es um den Award 2019. Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen. Jetzt ist die Jury am Werk. Mehr zum Award findet sich hier.

Weltalzheimertag 2019: Einander offen begegnen

Das Anliegen des diesjährigen Alzheimertages:
"Für ein gutes Miteinander und Offenheit in unserer Gesellschaft, auch und ganz besonders in der Begegnung mit Menschen mit Demenz. Sie und ihre Angehörigen sollen erleben, dass sie trotz der Erkrankung akzeptiert werden und dazugehören." Wie das gelingen kann, zeigt  Sandra Fischer in ihrem Filmbeitrag.

Sandra Fischer ist Video-Redakteurin und ehrenamtlich bei den Maltesern in Wolfsburg engagiert. Sie interessiert sich für das Thema Demenz und recherchierte selbst vor Ort in der Tageseinrichtung „Silviahemmet“ in Drottningholm bei Stockholm. Sie hat dort nicht nur mit der Geschäftsführerin der Stiftung, Dr. Wilhelmina Hoffman, und Mitarbeitenden gesprochen. Sie hat auch Hasse Granestrand kennengelernt.

Die kurze Reportage erzählt seine Geschichte und beleuchtet die Pionierarbeit der Silviahemmet Stiftung, mit der die Malteser in diesem Jahr bereits zehn Jahre kooperieren.

Tagestreff Bottrop erfolgreich rezertifiziert

Große Freude über die Rezertifizierung: Einrichtungsleiter Mario Schneeberg und Mitarbeiterin Petra Menke mit Petra Tegman/Silviahemmet (von li.)

Das "MalTa" in Bottrop war nicht nur der erste Malteser Tagestreff für Menschen mit beginnender Demenz. Es ist auch die erste Einrichtung außerhalb Schwedens, der es im Jahr 2015 gelungen ist, eine offizielle Zertifizierung nach Silviahemmet zu erhalten.

Die Kriterien der Stiftung der schwedischen Königin sehen vor, dass die Umsetzung der Palliativen Philosphie z.B. durch den entsprechenden Umgang mit den Tagesgästen und durch regelmäßige Reflexionen im Team erfolgt. Ob dies gewährleistet ist, wird regelmäßig überprüft. Der Tagestreff Bottrop hat dieser Prüfung mühelos stand gehalten und ist jetzt von Petra Tegman, der aktuellen Silviahemmet-Geschäftsführerin, anlässlich eines Deutschland-Aufenthalts rezertifiziert worden.

Festakt im Royal Palace Stockholm

Foto: Yanan Li

Mit einem Festakt im Stadtschloss in Stockholm feierten die Malteser und die Stiftung Silviahemmet mit ihrer Vorsitzenden I.M. Königin Silvia von Schweden im April 2019 ihre erfolgreiche zehnjährige Kooperation.
Aus dem gesamten Bundesgebiet waren Silviahemmet Trainerinnen und Trainer angereist. Unter ihnen Ärzte, Therpapeuten, Pflegekräfte, Linguistikerinnen, Sozialarbeiterinnen und ehrenamtliche Koordinatorinnen, die in sowohl in den stationären Einrichtungen als auch in der ambulanten Versorgung der Malteser unterwegs sind.

Erstmals Leitlinien der WHO zur Demenzprävention

Da eine Heilung oder medikamentöse Vorbeugung bei Demenz weiter nicht in Sicht ist, zielen Empfehlungen auf eine Prävention durch einen entsprechenden Lebensstil - nach dem Motto "was gut ist fürs Herz, ist auch gut fürs Hirn". So nun auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit ihren Leitlinien zur Reduktion der Risiken für geistigen Abbau und Demenz. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus schätzt, dass sich die Zahl der Demenzerkrankten in den kommenden 30 Jahren verdreifachen wird. Also müsse alles für eine Risikominimierung getan werden. Die wesentlichen Evidenz basierten Empfehlungen sind:

  • Viel Bewegung
  • Rauchverzicht
  • Gesunde, ausgewogene Ernährung ohne Nahrungsergänzungsmittel
  • Regulierung von Bluthochdruck und Diabetes
  • Vermeidung riskanten Alkoholkonsums
  • Gewichtsreduktion
  • Behandlung von Fettstoffwechselstörungen im mittleren Alter
  • Gedächtnistraining bei älteren Menschen

Weitere Informationen

Das Buch zur Demenz bei TRIAS

... mit Erläuterungen zu den Demenzformen, zu Diagnostik, Therapie und Prävention und vielen Hilfestellungen für den Alltag. Ab sofort im Buchhandel zu beziehen. Hier kann "geschnuppert" werden.

Das wollen wir

Weg von den Defiziten hin zu dem, was alles noch geht, um so den Menschen ein Gefühl von Bedeutung und Würde zu geben. Das ist das Ziel unserer Arbeit.

Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax Bank  |  IBAN: DE10370601201201200012  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7