Navigation
Malteser Demenzkompetenz - Leben mit Demenz

Mit Demenz leben - Der Ratgeber für mehr Lebensqualität im Alltag

Im Dezember 2015 ist neu bei TRIAS das Malteser Buch für ein gelungenes Leben mit Demenz - trotz aller alltäglichen Herausforderungen - erschienen. Das Buch "Mit Demenz leben", ein Ratgeber für alle, die Menschen mit Demenz begleiten und versorgen, kann ab sofort im Buchhandel erworben werden.

Für eine gute Begleitung von Menschen mit Demenz

Wer in einer Einrichtung der Altenhilfe arbeitet - sei es in der Pflege, der Therapie, der Alltagsbegleitung, der Hauswirtschaft oder im Reinigungsservice - begegnet dort täglich demenziell erkrankten Bewohnern. die meisten Mitarbeiter sind allerdings häufig nicht darauf vorbereitet und deshalb von ungewöhnlichen Verhaltensweisen oder kritischen Situationen oft überfordert. Hier hilft der Tagesbegleiter im Wohnbereich - mit einfachen, praktischen und alltagsnahen Tipps zu Kommunikation, Umgang und Milieu.

Eine Hilfe für die alltägliche Arbeit mit demenzerkrankten Patienten im Akutkrankenhaus ist der "Tagesbegleiter auf Station". Er richtet sich an alle, die diesen Patienten im Krankenhaus begegnen - an Ärzte, Pflegekräfte, Alltagsbegleiter, Ergo- und Physiotherapeuten, an die Mitarbeiter im Labor und Röntgen, in der Verwaltung, im Sozialdienst und in der Seelsorge, an die Ehrenamtlichen und alle, die im Bereich der Haustechnik, Hauswirtschaft und an der Pforte unterwegs sind.

Allen, die haupt- oder ehrenamtlich Menschen mit und ohne Demenz begleiten und versorgen, steht jetzt auch eine Anleitung zur alltagspraktischen Begleitung im Glauben zur Verfügung. "Ich vergesse dich nicht" ist Hinführung und Einladung an alle, den ihnen anvertrauten Menschen auf deren Wunsch Glaubensleben im Alltag zu ermöglichen.

Tipps für den Alltag

Wer Fragen hat, will nicht unbedingt ein ganzes Buch lesen, um die eine Frage beantwortet zu bekommen. Die Malteser "Tipps für den Alltag" sind deshalb genau so konzipiert.

Sie behandeln die folgenden Themen: Aggressivität, Begegnung, Gewalt, Inkontinenz, Mahlzeiten, Schluckbeschwerden, Sturz/-Prophylaxe, Tiere, Eine gute Umgebung, Zahn- und Mundhygiene.

Silviahemmet Touch

Wie alle anderen Menschen haben auch demenziell erkrankte das Bedürfnis nach Nähe, Geborgenheit und Berührung. Silviahemmet Touch ist eine besondere Form der Berührung von Händen, Rücken oder Füßen, die sowohl Profis als auch Laien anwenden können. Sie vermittelt Ruhe und Wohlgefühl. Der vorliegende Flyer führt, unterstützt durch erläuternde Abbildungen, den Leser systematisch durch die Technik von Silviahemmet Touch.

 

 

Diese "Tipps für den Alltag" und "Silviahemmet Touch" sind als Unterstützung gedacht, um die mit der Erkrankung verbundenen Symptome zu verstehen und die alltäglichen Herausforderungen besser zu meistern. Sie können bei der Fachstelle Demenz angefordert werden.

Broschüre: "Demenz ist mehr als Vergesslichkeit"

"Demenz ist mehr als Vergesslichkeit" ist das Thema dieser Broschüre. Sie gibt einen ersten Überblick über die verschiedenen Krankheitsbilder und Auswirkungen im Alltag. Einzelexemplare können bei der Malteser Fachstelle Demenz angefordert werden.

Leben mit Demenz

Mit den aktuellen Entwicklungen in der Versorgungssituation von demenziell erkrankten Menschen befasst sich diese online-Broschüre.
Dabei geht es sowohl um Diagnostik und Therapie als auch um Prävention, Lebensqualität und die unterschiedlichen Versorgungsformen einschließlich akutstationärer Versorgung im Krankenhaus.

Veröffentlichungen und Vorträge

Vorträge zum Silviahemmet-Konzept und zum Umgang mit Demenzpatienten im Akutkrankenhaus finden Sie hier als PDF zum Download:

Nebendiagnose Demenz: Es geht auch ohne Fixierungen, Dt. Ärzteblatt, Dr. Jochen Gerd Hoffmann/Dr. Ursula Sottong

Das Silviahemmet-Konzept - ein Modell für Deutschland? Dr. Ursula Sottong

Demenz - eine Chance zur Veränderung im Krankenhaus, Dr. Ursula Sottong

Station Silvia im Malteser Krankenhaus St. Hildegardis, Dr. Jochen Gerd Hoffmann

Station Silvia - Neue Wege in der Versorgung demenziell Erkrankter, Dr. Jochen Gerd Hoffmann/Dr. Ursula Sottong

 

 

Weitere Informationen

Das tun die Malteser

Sehen was ist. Machen was geht. Das ist das Motto ihrer Arbeit. Mehr dazu hier.

Für ein lebenswertes Leben

Teilhaben am Alltag
Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax Bank  |  IBAN: DE10370601201201200012  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7